Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Branchennews Politik Stiftungen fordern 30.000 Studienplätze fü...

Fachkräfte

Stiftungen fordern 30.000 Studienplätze für die Pflege

14.02.2020
Bernadette Klapper, Robert Bosch Stiftung: "Nur wenn die Attraktivität des Berufsbildes steigt, werden wir genügend Personal gewinnen." Foto: Michael Fuchs

Bernadette Klapper, Robert Bosch Stiftung: "Nur wenn die Attraktivität des Berufsbildes steigt, werden wir genügend Personal gewinnen." Foto: Michael Fuchs

Die Robert Bosch Stiftung, die Bertelsmann Stiftung und die Stiftung Münch haben ein Positionspapier zur Zukunft der Pflege veröffentlicht.

In einem jetzt erschienenen Positionspapier raten Robert Bosch Stiftung, Bertelsmann Stiftung und die Stiftung Münch zu einem Kurswechsel in der Gesundheitspolitik. Die Stiftungsallianz warnt davor, die Bildungsstandards in der Pflege abzusenken. Ziel müsse eine nachhaltige Professionalisierung und Aufwertung der Pflege sein, mit erheblich mehr akademisch ausgebildeten Pflegekräften und Karrieremöglichkeiten für alle Beschäftigten. Notwendig seien zeitnah rund 30.000 Studienplätze und entsprechende Konzepte für den sinnvollen Einsatz akademischer Fachkräfte in der Pflegepraxis.

"Die Realität zeigt, dass das Bild ‚Pflege kann jeder' gefährlich ist und nicht gegen den Fachkräftemangel hilft", sagt Bernadette Klapper, Leiterin des Bereichs Gesundheit der Robert Bosch Stiftung. "Deutschland leistet sich eine sehr gute Breitenmedizin, eine wettbewerbsfähige Spitzenmedizin und zugleich einen Dauerpflegenotstand." Um die Pflege in der Fläche zu sichern, müsste zusätzlich für Spitzenpflege gesorgt werden. "Nur wenn die Attraktivität des Berufsbildes steigt, werden wir langfristig genügend Personal gewinnen können", so Klapper.

Unter dem Titel "Pflege kann mehr" formulieren die Stiftungen in ihrem Papier fünf zentrale Positionen: zur Professionalisierung, zu erweiterten Kompetenzen, zur Akademisierung und Selbstverwaltung sowie zur Förderung von Exzellenz in der Pflege. Die aktuellen Bemühungen um Verbesserungen wie zuletzt in der Konzertierten Aktion Pflege (KAP) vereinbart, begrüßt die Stiftungsallianz. In ihren Positionen weist sie insbesondere auf Aspekte hin, die in der Umsetzung der KAP-Ergebnisse noch zu stärken sind. Dazu gehört der spürbare Ausbau von Pflegestudiengängen an Hochschulen und Universitäten. Der Wissenschaftsrat empfiehlt, bis zu 20 Prozent eines Ausbildungsjahrgangs in den Gesundheitsberufen akademisch zu qualifizieren. Dafür müssten jährlich mindestens 10.000 Studienplätze bereitgestellt werden. Bei drei Jahren Studiendauer seien das rund 30.000 Studienplätze und damit deutlich mehr, als es heute gibt.

In ihrem Papier verweisen die Stiftungen auch auf internationale Beispiele, die zeigen, wie der professionellen Pflege mehr Verantwortung übertragen werden kann. Darüber hinaus raten die Stiftungen dazu, die Rolle der Pflege in der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen zu stärken. "Dort, wo es um Entscheidungen geht, die Auswirkungen auf die pflegerische Versorgung haben, muss auch die professionelle Pflege mit am Tisch sitzen", sagt Uwe Schwenk von der Bertelsmann Stiftung. So existieren beispielsweise schon heute Pflegekammern in Rheinland-Pfalz, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. In Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg wird an deren Errichtung gearbeitet. Diese Entwicklung sollte aus Sicht der Stiftungen von den politisch Verantwortlichen in Bund und Ländern gefördert werden. "Die Pflegekammern mit ihrer Pflichtmitgliedschaft bieten eine gute Möglichkeit zur organisierten Selbstbestimmung der Pflege, auch wenn damit die freiwillige Selbstorganisation der Pflegenden keineswegs obsolet wird", betont Schwenk.
 Das vollständige Positionspapier "Pflege kann mehr" finden Sie hier.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren

Aktuelle Ausgabe

zum Abo ...

Nr. 20-2020

Auf dem Weg zur
Investment-Milliarde

Abo

Downloads

Weitere Zeitschriften

Jetzt testen

Pflegemarkt Community

xing
XING-Pflegemarkt
Twitter
CI-Twitter
Verlagsbereich Altenhilfe

Verlagsbereich Altenhilfe

Partner für die Altenhilfe

Altenpflege Logo

Altenpflege Online

Vorsprung durch Wissen. Die Website für die Pflegepraxis.

CAREkonkret Logo

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege

Häusliche Pflege Logo

Häusliche Pflege Online

Pflegedienste besser managen.

Altenheim Logo

Altenheim Online

Lösungen fürs Management von Pflegeheimen