Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sie sind hier:

Home Branchennews Unternehmen Neue Herausforderungen für die Pflege

Gutachten

Neue Herausforderungen für die Pflege

17.05.2019
Professor Eric Schmitt hat ein Gutachten zu den Herausforderungen der Pflege in den nächsten Jahren erstellt. Foto: Privat

Professor Eric Schmitt hat ein Gutachten zu den Herausforderungen der Pflege in den nächsten Jahren erstellt. Foto: Privat

Innovative Wohn- und Pflegekonzepte müssen an Gewicht gewinnen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung, welche die Aachner Grundvermögen in Auftrag gegeben hat.

Professor Eric Schmitt vom Institut für Gerontologie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg hat für ein Gutachten die künftigen Herausforderungen der stationären Pflege in Deutschland untersucht. Der Wissenschaflter geht davon aus, dass sich stationäre Pflegeeinrichtungen künftig in noch stärkerem Maße einem Wettbewerb stellen müssen. Daraus folge, dass innovative Wohn- und Pflegekonzepte mehr und mehr an Gewicht gewinnen müssetn. Grund dafür ist, so Schmitt, dass "die finanziellen Belastungen, die Bewohnerinnen und Bewohner sowie deren Angehörige zu bewältigen haben, erkennbar zunehmen."

In seinem Gutachten geht es Schmitt darüber hinaus um die Beschreibung und Analyse aktueller Wohnformen, wobei aufgezeigt werden soll, dass unter dem Begriff "stationäre Pflege" eine Vielfalt unterschiedlicher Wohnformen zusammengefasst wird. Diese Vielfalt könne als Grundlage für die Entwicklung innovativer zukünftiger Wohnformen betrachtet werden, so Schmitt. Auch mit dem Einsatz digitaler Hilfsmittel setzt sich der Wissenschaflter in seinem Gutachten auseinander: "Integration von assistierender Technologie und Robotertechnologie in Pflegemodelle ist nur unter Berücksichtigung entsprechender Wohnmodelle möglich, wie internationale Technik- und Pflegestudien deutlich machen."

Die vollständigen Ergebnisse seiner Untersuchungen, die von der Aachener Grundvermögen in Auftrag gegeben wurde, stellt Schmitt im Rahmen der  11. Zukunftsgespräche in Benediktbeuern vor.

Facebook
Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

registrieren