Created with Sketch.

19. Nov 2020 | Politik

Merkel: Bezahlung in der Pflege muss besser werden

Die Bundeskanzlerin hat virtuell an einer Diskussion über die Pflege und die großen Herausforderungen in dem Bereich teilgenommen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel kann sich einen Rechtsanspruch für junge Bürger auf ein Freiwilliges Soziales Jahr vorstellen. Foto: Bundesregierung / Steins

Bei einem virtuellen Dialog zum Thema Pflege hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unter anderem mit der Bewohnerin einer Seniorenresidenz auf der Schwäbischen Alb gesprochen. Es war das zweite von vier geplanten Treffen mit Bürgerinnen und Bürgern in der Reihe "Die Bundeskanzlerin im Gespräch", die ganz im Zeichen der Corona-Pandemie stehen und ausschließlich digital stattfinden.

Die Seniorin von der Schwäbischen Alb erzählte Merkel, wie beeindruckt sie von der Hilfsbereitschaft der Menschen in der Corona-Pandemie sei. Die Kontaktbeschränkungen im Frühjahr hätten sich allerdings angefühlt wie "Gefängnis ohne Gitter".

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Gesprächs waren von den Wohlfahrtsverbänden ausgewählt worden. Sie hoben den liebevollen Einsatz der Pflegekräfte hervor, wiesen aber auch auf den Personalmangel in dem Bereich hin. Ein Pfleger aus Paderborn sagte, das einstige System von Bundeswehr- und Zivildienst sei "gar nicht verkehrt" gewesen, weil über den Weg viele Leute für Pflegeberufe gewonnen werden konnten.

Merkel sagte in dem Zusammenhang, sie könne sich einen Rechtsanspruch für junge Bürger auf ein Freiwilliges Soziales Jahr vorstellen, um mehr Nachwuchs für die Pflege zu gewinnen. Wer es machen wolle, solle es auch machen können, sagte sie. Außerdem müsse die Bezahlung in der Pflege besser werden, und es brauche verlässliche Arbeitsbedingungen. Die Arbeit pflegende Angehöriger müsse ebenfalls stärker gewürdigt werden.

Merkel hat bereits mehrmals versichert, dass sie Menschen, die gepflegt werden müssen, sowie ihren Angehörigen und den Pflegekräften besondere Aufmerksamkeit in der Pandemie schenken will. Sie drückte im Gespräch ihre Wertschätzung für die Betroffenen aus, die sie zum Dialog eingeladen habe, damit "Sie eine Stimme haben". Merkel rief die jüngeren Menschen in Deutschland auf, in der Pandemie ein Herz für die zu haben, die das aufgebaut hätten, was sie heute genießen könnten - "dass wir in einem ganz guten Land leben". Auf Facebook schauten dem Dialog anfangs mehr als 2.000 Menschen zu. (epd)

CARE Monitor 2020 Branchenbarometer Covid 19

Bücher

CARE Monitor 2020 Branchenbarometer der Pflegewirt

Sie erkennen Herausforderungen, Sie entwickeln Strategien und Sie nutzen Chancen für Ihre Einrichtungen in der Pflegewirtschaft in Deutschland? Im Management von Einrichtungen der Pflege unterstützt Sie dabei die Reihe CARE Monitor. Der Branchendienst CARE Invest und die Unternehmensberatung Roland Berger stellen mit dem CARE Monitor ein neues Branchen­barometer vor, das regelmäßig auf Jahresbasis die relevanten Trends, Themen und Herausforderungen aufgreift. Die erste Befragung dieser Reihe kommt an dem alles bestimmenden Thema COVID-19 natürlich nicht vorbei. Aber es geht auch um langfristige Trends im Bereich Pflege. Vom Fachkräftemangel über die notwendige Digitalisierung bis zu baulichen Weiterentwicklungen. So erhalten Sie ein schlüssiges Bild, was die Pflegeszene aktuell bewegt und wohin sie sich entwickelt. Nutzen Sie die Erkenntnisse der repräsentativen Studie, um bestens informiert den Wandel in Ihrer Einrichtung zu gestalten.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok