Created with Sketch.

07. Jan 2021 | Politik

BPA: Kein Impfzwang für Beschäftigte

Der Verband rechnet damit, dass die Bereitschaft der Mitarbeitenden sich impfen zu lassen, erheblich steigen wird.
BPA-Präsident Bernd Meurer
BPA-Präsident Bernd Meurer: "Wir werben um jeden Impfwilligen. Einen Impfzwang halten wir nicht für durchsetzbar."
Jürgen Henkelmann

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (BPA) hat noch keine eigenen Daten zur Impfbereitschaft von Fachkräften in der Altenpflege. Verbandschef Bernd Meurer verwies im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) auf eine Umfrage der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, wonach sich rund die Hälfte der Pflegekräfte momentan nicht impfen lassen will. "Der Grund dafür liegt nicht in einer generellen Impfskepsis, sondern darin, dass einige noch etwas Zeit brauchen und sich umfassend informieren wollen", sagte Meurer: "Wir werben um jeden Impfwilligen. Einen Impfzwang halten wir nicht für durchsetzbar."

Meurer zufolge liegt die Zurückhaltung zum Teil daran, dass Pflegekräfte auch nach der Impfung die Hygieneregeln einzuhalten haben. "Insofern bringt die Impfung außer dem Schutz vor schwerem Verlauf bei einer Infektion noch keine berufliche Alltagserleichterung." Sein Verband gehe aber davon aus, dass die Bereitschaft erheblich stiege, wenn wissenschaftlich nachgewiesen sei, dass von geimpften Personen keine Infektionsgefahr mehr ausgehe.

Der BPA plane keine spezielle Kampagne, um die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Einrichtungen zum Impfen zu bewegen. "Wir stellen unseren Mitgliedern alle offiziell verfügbaren Informationen rund um die Impfungen zur Verfügung. Das ist unser Beitrag zur Unterstützung der Kampagne der Bundesregierung." Zugleich betonte der Verbandschef, dass die Mitgliedsunternehmen "immer wieder aufs Neue erläutern, dass jeder geimpfte Mitarbeiter das Risiko senkt und Leben schützt". Trotzdem bleibe die Impfung freiwillig.

Kritik übte der Verbandschef an der beschlossenen Impfstrategie. "Weder haben die Länder ein einheitliches Konzept zur Umsetzung der Impfungen der ambulanten Pflegekräfte, noch für die große Mehrheit der zu Hause lebenden pflegebedürftigen Menschen." Das müsse dringend korrigiert werden. (epd)
Investieren in Service-Wohnen für Senioren

Bücher

Investieren in Service-Wohnen für Senioren

Sie wollen Investitionsentscheidungen im Segment Service-Wohnen treffen? Und zwar auf der Basis aktueller, spezifischer und zuverlässig recherchierter Marktdaten? Die Terragon AG liefert mit einer Studie zum Thema diese Datenbasis - hier in Form eines White-Papers. In kompakter Form mit aussagestarken Grafiken und Tabellen und dem gebotenen fachlichen Know-How erfährt der Leser alles Wesentliche über den Markt und die Zielgruppen. Die Analyse von Chancen und Risiken gibt wertvolle Hinweise auf Entwicklungen dieses Marktsegments, die Sie für Ihre Investitionsentscheidungen nutzen sollten. Dieses White-Paper erscheint in der Autorenschaft von Dr. Michael Held (CEO, Terragon AG) und Walter Zorn (Head of Research, Terragon AG).

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok