Created with Sketch.

25. Mai 2021 | Unternehmen

BPA sieht Gesetzgeber in der Pflicht

In der Debatte um eine Pflicht zur Tarifbezahlung, sieht der Arbeitgeberverband noch weiteren Klärungsbedarf.

BPA-Präsident Bernd Meurer
BPA-Verbandspräsident Bernd Meurer wartet auf Signale von der Politik.
Foto: Jürgen Henkelmann

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (BPA) macht auf die möglichen wirtschaftlichen Gefahren in der Debatte um eine Pflicht zur Tarifbezahlung in der Altenpflege aufmerksam.

BPA-Präsident Bernd Meurer erklärte dazu: "Zur Sicherung eines professionellen pflegerischen Angebots muss aber auch eine Antwort darauf gegeben werden, wie die Existenz der Pflegeunternehmen gesichert bleibt."

In Entgeltverhandlungen würden Gehälter auf Tarifniveau von den Pflege- oder Krankenkassen bisher keinesfalls automatisch anerkannt, so Meurer.

Die Bundesregierung ringt noch um eine Pflegereform, um eine bessere Bezahlung für Pflegekräfte abzusichern. Nach einem Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn soll es Versorgungsverträge nur noch mit Pflegeeinrichtungen geben, die nach Tarifverträgen oder tarifähnlich zahlen.

Zugleich sollen Pflegebedürftige bei Zuzahlungen entlastet werden. In der Altenpflege bekommt laut Arbeitsministerium nur knapp die Hälfte der 1,2 Millionen Beschäftigten Tariflohn. Ein Anlauf für einen Tarifvertrag, den die Regierung für die gesamte Branche verbindlich machen wollte, war aber gescheitert.

Meurer sagte, die Erfahrung zeige, dass notwendige Personalkosten keineswegs selbstverständlich refinanziert würden und Anbieter beim Berücksichtigen des betrieblichen Risikos und des unternehmerischen Wagnisses auf Granit beißen.

Zu befürchten sei nur eine Anerkennung der reinen Gehälter. Anbieter müssten aber nicht nur gute Betreuung gewährleisten, sondern auch sichere Arbeitsplätze und Investitionen.

"Wir brauchen ein Signal, damit dies erkennbar möglich bleibt." Niemand könne darauf vertrauen, dass von allein eine Lösung mit Sozialhilfeträgern und Pflegekassen gefunden werde, ohne dass der Gesetzgeber die Spielregeln kläre.

Der Verbandspräsident sagte grundsätzlich: "Eine weitere Verbesserung der Gehälter in der Altenpflege kann den Beruf attraktiver machen. Klar sei, so Meurer, "dass damit dauerhaft die Kosten für die Pflege steigen, was unter anderem bei den pflegebedürftigen Menschen nicht auf ungeteilte Akzeptanz stößt." (mit dpa)

Zeitschrift_CareInvest

Zeitschriftenabo

Care Invest

CARE Invest ist der Branchen-Informationsdienst für Führungskräfte und Impulsgeber im Pflege- und Betreuungsmarkt. CARE Invest berichtet zeitnah über marktwichtige Ereignisse und entdeckt Markttrends und neue Strategien. Der Branchen-Informationsdienst überprüft Zahlen und Daten Ihrer Mitbewerber am Markt und beobachtet die weltweite Marktentwicklung. Zudem kommentiert CARE Invest politische Trends und Entscheidungen und hält Sie stets auf dem aktuellen Stand.

Alle Abobestandteile im Überblick


CARE Invest Infodienst
Mit dem CARE Invest Infodienst erhalten Sie alle 14 Tage vertiefende Hintergrundberichte zum Pflegemarkt als gedruckte wie auch als digitale Version.


Ihre Vorteile:

  • Hochwertige Hintergrundinformationen, aktuelle Marktdaten und Branchenerhebungen auf 16 Seiten
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe, druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

CARE Invest Newsflash
Mit dem CARE Invest Newsflash erhalten Sie wichtige Informationen zur Branche tagesaktuell per E-Mail.


CARE Invest Online
CARE Invest Online bietet Ihnen uneingeschränkten Zugriff auf aktuelle Informationen, Dokumentationen und Strategiepapiere.

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok