Created with Sketch.

03. Sep 2021 | Politik

Caritas: Assistenzkräfte immer wichtiger

Im Zusammenhang mit dem GVWG werden neue Qualifizierungsbedarfe geschaffen und Rahmenverträge müssen angepasst werden.

Heinz-Josef Kessmann, Diözesancaritasdirektor in Münster
Diözesancaritasdirektor Heinz-Josef Kessmann begrüßt, "dass die amtierende Bundesregierung kurz vor Ende der laufenden Legislaturperiode noch ein weiteres Pflegereformgesetz verabschiedet hat“.

Im Rahmen einer Fachveranstaltung hat die Caritas das Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz (GVWG) vorgestellt. Es sei zu begrüßen, „dass die amtierende Bundesregierung kurz vor Ende der laufenden Legislaturperiode damit noch ein weiteres Pflegereformgesetz verabschiedet hat“, betonte Heinz-Josef Kessmann, Diözesancaritasdirektor in Münster.

„Als Folge des neuen Personalbemessungssystems gewinnt die Gruppe der Assistenz- und Hilfskräfte strukturell an Bedeutung“, sagt Eric Lanzrath, Geschäftsführer der Geschäftsstelle für Pflegesatzverhandlungen. Allerdings sei noch vieles unklar. „Bislang sind nur neue Personalrichtwerte im Gesetz festgehalten, die im Übrigen nur einen Teil des Personalzuwachses ermöglichen, der nach wissenschaftlichen Erkenntnissen notwendig ist“, so Lanzrath weiter. Klar sei aber, dass in Zukunft die Gruppe der Assistenzkräfte stärker vertreten sein werden. Die Einrichtungen müssten zukünftig also vor allem Assistenzkräfte gewinnen und qualifizieren.

Elisabeth Fix, Referentin für Rehabilitation, Alten- und Gesundheitspolitik im Berliner Büro des deutschen Caritasverbands, lobte, "dass Pflegekräfte endlich mehr tun dürfen." Damit sei ein Modell zur Übertragung von ärztlichen Tätigkeiten an Pflegende entstanden, das die Zusammenarbeit der an der Versorgung beteiligten Berufsgruppen weiter stärkt.

Auch Anne Eckert, Leiterin des Referats Altenhilfe beim Caritasverband für die Diözese Münster, bewertet diese Erweiterung der Fachkompetenz positiv. Dreh- und Angelpunkt müsse momentan jedoch die Ausgestaltung der Rahmenverträge mit den Kostenträgern sein. „Das bedeutet viel neuen bürokratischen Aufwand, der mit den geplanten Entlastungen einhergeht“, so Eckert. 

Zeitschrift_CareInvest

Zeitschriftenabo

Care Invest

CARE Invest ist der Branchen-Informationsdienst für Führungskräfte und Impulsgeber im Pflege- und Betreuungsmarkt. CARE Invest berichtet zeitnah über marktwichtige Ereignisse und entdeckt Markttrends und neue Strategien. Der Branchen-Informationsdienst überprüft Zahlen und Daten Ihrer Mitbewerber am Markt und beobachtet die weltweite Marktentwicklung. Zudem kommentiert CARE Invest politische Trends und Entscheidungen und hält Sie stets auf dem aktuellen Stand.

Alle Abobestandteile im Überblick


CARE Invest Infodienst
Mit dem CARE Invest Infodienst erhalten Sie alle 14 Tage vertiefende Hintergrundberichte zum Pflegemarkt als gedruckte wie auch als digitale Version.


Ihre Vorteile:

  • Hochwertige Hintergrundinformationen, aktuelle Marktdaten und Branchenerhebungen auf 16 Seiten
  • Umfassender Überblick mit der Printausgabe, druckfrisch und sofort griffbereit, exklusiv für Sie
  • Archiv mit Suchfunktion, sowie Speicherung und Weiterleitung mit dem Digitalen Zugang

CARE Invest Newsflash
Mit dem CARE Invest Newsflash erhalten Sie wichtige Informationen zur Branche tagesaktuell per E-Mail.


CARE Invest Online
CARE Invest Online bietet Ihnen uneingeschränkten Zugriff auf aktuelle Informationen, Dokumentationen und Strategiepapiere.

* Abonnement jederzeit kündbar bei anteiliger Rückerstattung des Betrages

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok