Created with Sketch.

13. Okt 2021 | Unternehmen

Diakonie setzt auf Nachhaltigkeit

Nach Ansicht der Diakonie Deutschland sollte der Umbau hin zu mehr Nachhaltigkeit zukünftig sozialverträglich gestaltet werden.

Diakonie-Präsident Ulrich Lilie
Ulrich Lilie: Sozialbetriebe und die Verbände der freien Wohlfahrtspflege sind bei Klima- und Umweltschutz ein "stiller Riese".
Foto: Diakonie, Thomas Meyer

Für Ulrich Lilie sind die Sozialbetriebe und die Verbände der freien Wohlfahrtspflege bei Klima- und Umweltschutz ein „"stiller Riese" mit immensem Potenzial. Das sagte der Präsident der Diakonie Deutschland zum Auftakt der Konferenz Diakonie und Entwicklung in Wolfsburg.

"Deutschlandweit stellen die Verbände der Freien Wohlfahrtspflege rund 1,9 Millionen bezahlte Arbeitsplätze", betonte Lilie. "Alle eint, dass sie gemeinwohlorientiert wirtschaften." Viele hätten schon nachhaltige Projekte angestoßen.

Um die Vorhaben noch besser umsetzen zu können, "braucht es dringend verlässliche Rahmenbedingungen", für die die künftige Bundesregierung sorgen müsse.

So erweise sich beispielsweise die Gemeinnützigkeit teils als Hemmschuh. "Wir dürfen keine großen Rücklagen bilden und können auch keine großen Förderprogramme auflegen - etwa beim Gebäudemanagement."

Für die Diakonie Deutschland mit ihren rund 31.600 Betrieben und 600.000 Mitarbeitenden werde die Konferenz in Wolfsburg Nachhaltigkeitsleitlinien beschließen, kündigte Lilie an.

Sie sollten Mitgliedern, Trägern und Einrichtungen Orientierung für die Ausrichtung des Handelns im Themenfeld Klima und Nachhaltigkeit für die nächsten Jahre geben. "Zudem streben wir einen Beschluss an, bis 2035 klimaneutral zu werden." (mit epd)

Der digitale Reifegrad der deutschen Pflegebranche 2021

Downloads

Der digitale Reifegrad der deutschen Pflegebranche

Die deutsche Pflegebranche zählt zu den Wirtschaftszweigen mit dem höchsten digitalen Nachholbedarf in Deutschland. Hier hat die Corona-Pandemie zu einem deutlichen Digitalisierungsschub geführt. Doch wie ist es jetzt neben der personellen um die technische Ausstattung in der stationären und ambulanten Pflege bestellt? Wie sind Mitarbeiter zu unterstützen und zu entlasten? Wo helfen neue Technologien, Prozesse zu vereinfachen? Antworten auf diese Fragen gibt die zweite Studie "Der digitale Reifegrad der deutschen Pflegebranche 2021". Die aktuelle Ausgabe erlaubt erstmals einen direkten Vergleich mit den Ergebnissen der Erstbefragung aus dem Vorjahr. Sie basiert auf einer repräsentativen Befragung von Fach- und Führungskräften sowie IT-Experten aus der Sozialwirtschaft. Nutzen Sie die Erkenntnisse dieser repräsentativen Studie, um bestens informiert den Wandel in Ihrer Einrichtung zu gestalten. Prüfen Sie, wo Ihre Einrichtung im Vergleich zu anderen steht. Sie erfahren, · wie die Digitalisierung in der Pflege voranschreitet, · welche digitalen Lösungen bereits im Einsatz sind, · welche Medien-Ausstattung vorhanden bzw. geplant ist, · wie Fachkräfte die Digitalisierung im Pflegebereich beurteilen, · welchen Nutzen digitale Lösungen für die Verwaltung bringen, · wie Sie die Digitalisierungsförderung nach dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz nutzen. Die unverzichtbare Diskussions- und Planungsgrundlage für Führungskräfte auf Träger- oder Einrichtungsebene. Die Argumentationshilfe für Anbieter digitaler Technologien.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu verfassen, melden Sie ich bitte an.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok